Albert Ehrenstein - Tubutsch

Albert Ehrenstein - Tubutsch Titelblatt thumbWelches Missverständnis oder welche Form der langen Weile Sie auch immer hier vorbei treiben mag, klicken Sie besser weiter, denn dieses Buch ist nichts für Sie. Es führt nur auf Abwege und auf schiefe Ebenen, es malträtiert sie mit sperrigen Ideen und paart das Absurde mit dem Irrealen.

Albert Ehrenstein - Nicht da nicht dort

Umschllag »Nicht da nicht dort«Darf sich ein Schriftsteller Hoffnung machen, mehr zu sein als eine Lachnummer für das Publikum? Mit der frei erfundenen, mitleidlosen biographischen Skizze des Lebens von Homer schaufelt Ehrenstein dieser Hoffnung umstandslos ein Grab. Der Autor von Ilias und Odysssee dient als Archetyp eines europäischen Dichters und als solcher hat er keinen Erfolg bei den Frauen, wird von seinem Verleger betrogen und stürzt sich, nachdem er, mittlerweile ein kahlköpfiger Greis, auch zum Gespött von Kindern wird, von den Klippen ins Meer.

Black Burst Sound Generator

Die eine sorgt für's Dröhnen, Fiepen, Knallen, die andere trägt das Röhren, Quietschen, Schnorcheln dazu bei. Meistens klingt es nach einer Unterhaltung zwischen Brigitta Bödenauer (Elektronik) und Susanna Gartmayer (Kontraaltklarinette), wenn sie sich um ein gemeinsames Klangvokabular bemühen und das Tänzeln der Klarinette mit einem federnden Rhythmus der Elektronik beantwortet wird.

Oren Ambarchi, Mark Fell, Will Guthrie, Sam Shalabi - Oglon Day

Das Quartett der vier einschlägig bekannten Experimentatoren gibt sich sparsam. Die eingesetzten Klangfarben bleiben reduziert, im Zusammenspiel wirken die Klanggebilde eher karg und scheinen vor allem an rhythmischen Akzenten interessiert. Das drückt sich auch in den Stücken selbst aus, die wirken, als beschränkten sie sich auf den Höhepunkt des Spannungsbogens.

Kurt Schwitters - Die Blume Anna - Die neue Anna Blume

Umschlag »Die Blume Anna«Mit der Umschlagzeichnung zu »Anna Blume - Dichtungen« hatte Schwitters schon angedeutet, seine Auseinandersetzung mit Text könne ungewöhnlich gründlich ausfallen. Dort fand die Dynamik des unbekümmerten Nebeneinanders von Sütterlin- und Druckschrift und der auf geraden, gebogenen und schrägen Linien laufenden Titelinformationen in den Texten keine Fortsetzung. Das bleibt den 1922 erschienenen Bändchen vorbehalten, zu denen die »Die Blume Anna« gehört. Denn hier äußert sich Schwitters' Gestaltungswillen nun auch im und am Text selbst.

Kurt Schwitters - Anna Blume - Dichtungen

Kurt Schwitters - Anna BlumeEs hatte sich bereits angekündigt in den Sprachspielen von Else Lasker-Schüler oder in der klangsuchenden Lyrik von Jakob van Hoddis: Zu Anfang des 20. Jahrhunderts beginnt die Sprache ein Eigenleben, sie wird selbst zum Gegenstand des künstlerischen Interesses. Mit »Zeterzacken«, »Rieselbäumen«, »grinsenden Blumen« und einem ich, das »sich umnachtet«, legt Kurt Schwitters - so in »Molkenschwere Silberblätterblüte« - ein beredtes Zeugnis davon ab.

Venus mit Hammer

»Geburt der Venus« von Sandro BotticelliHarley Quinn: Birds of Prey, USA, 2020, Cathy Yan, 109 Min.

Schon der ursprüngliche Titel des Films (»Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn«) verspricht nichts. Aber was Regisseurin, Drehbuchschreiberin, Produzentin und Hauptdarstellerinnen dann einlösen, kann man auch als Fanal verstehen.
abonnieren